Kanalanschlussbeitrag

Leistungsbeschreibung
  1. Kanalanschlussbeitrag

Zum Ersatz des durchschnittlichen Aufwandes für die Herstellung und Erweiterung der öffentlichen Abwasseranlage und als Gegenleistung für die durch die Möglichkeit der Inanspruchnahme gebotenen wirtschaftlichen Vorteile erhebt die Stadt einen Anschlussbeitrag.

Der Beitragspflicht unterliegen Grundstücke, die an die Abwasseranlage angeschlossen werden können und für die

a)    eine bauliche oder gewerbliche Nutzung festgesetzt ist, sobald sie bebaut oder gewerblich genutzt werden dürfen,

b)    eine bauliche oder gewerbliche Nutzung nicht festgesetzt ist, wenn sie nach der Verkehrsauffassung Bauland sind und nach der geordneten baulichen Entwicklung der Gemeinde zur Bebauung anstehen.

Maßstab für den Anschlussbeitrag sind die Nutzungsflächen. Diese Grundstücksfläche wird bei zwei- und mehrgeschossiger Bebauung bzw. Bebaubarkeit mit einem Vomhundertsatz erhöht, da bei einem mehrgeschossigen Gebäude der wirtschaftliche Vorteil höher anzusetzen ist als bei einem eingeschossigen Gebäude.

So wird bei zweigeschossiger Bebaubarkeit die Grundstücksfläche mit 125 v.H., bei dreigeschossiger Bebaubarkeit mit 150 v.H. usw. vervielfacht.

 Beispiel:

- Grundstücksfläche           600 m²

- Geschosszahl                   II-geschossig

600m² x 125 % = 750 m² Nutzungsfläche x 1,64 € (Beitragsatz) =1.230,00 € (Beitrag)

Des weiteren ist der Kanalanschlussbeitrag von der Art der Nutzung des Grundstücks abhängig. Bei Grundstücken in Kern-, Gewerbe- und Industriegebieten oder bei Grundstücken, die gewerblich oder industriell genutzt werden, sind die Vomhundertsätze um weitere 30 Prozentpunkte zu erhöhen.

Zuständigkeit / Kontakt

Borgmann Stefan

Gebührenwesen

Telefon: 02981 / 9287216

Fax: 02981 / 9287229

stefan.borgmann@stadtwerke-winterberg.com

Raum E02